Startseite
Unsere Motoren
Nicht nur Technik...
Bestellservice
Kostenlos Motoren inserieren
Kontakt
Bevorzugte Seiten
Schnittmodelle
Impressum
Sammlung Holtschneider
 


DEUTZ E 12 e Leistung 9 Ps Baujahr 1910. Brennstoff: Benzol / Benzin. Schwungrad hat 125 cm Durchmesser. Der Motor hat vor seiner Bergung durch uns nachweislich 50 Jahre nicht mehr gelaufen ! Er war als Antriebsmotor auf einem Bauernhof eingesetzt.

" Elektrizithäts- Centrale" Ein Herford-Motor treibt einen Generator von 1910 an. Im Hintergrund eine  Schalttafel aus massivem Marmor. Der Motor hat 40 Ps bei 20 ltr. Hubraum mit einem Zylinder.


DEUTZ MIH 332 24 Ps, Baujahr 1932. Das Schwungrad hat einen Durchmesser von 150 cm. Der Motor wird mit einer Kurbel angedreht Dieser Motor stand als Reservemotor in einer Getreidemühle bei der Familie Becker in Londorf bei Marburg.

Hier sehen Sie unseren ältesten Motor: Dürkopp Gasmotor Baujahr 1892. Ca 2 PS. Ein besonderes Exemplar, denn es sind weltweit nur noch 2 weitere Motoren dieses Herstellers aus Bielefeld bekannt. Ein Motor ist kleiner, der andere noch kleiner. Unser Motor läuft sehr ruhig und langsam mit ca. 125 -  140 Umdr. / min. Perfekt restauriert von Rik Lemmens. Er wird optisch demnächst noch verbessert.

Modaag-Krupp Typ RB 25 Baujahr ca. 1935 Stehender 2-Takt-Motor mit 25 Ps. Treibt einen Generator von 1912 an. Sehr seltener Motor. Er hat in einem Sägewerk bei Frankfurt gearbeitet und war total "Schrott". Nun läuft er wieder ganz toll !


Bohn & Kähler Schiffsdiesel 90 Ps bei 23,7 ltr. Hubraum. 3 Zylinder, Diesel, Gewicht 3,0 t Der Motor wird mit Pressluft 30 bar gestartet und hat in einem holländischen Hafenschlepper gearbeitet. Es ist unser schwerster Motor. 

DEUTZ CM 214 Baujahr 1919 mit 6 Ps. Benzin- Motor. Hier mit altem Generator und einem Nachbau einer Schalttafel mit historischen Teilen. Einer unserer schönsten Motoren. Erworben 2009...

...und nun im Museum unten.




1867 baute Nikolaus August Otto seinen ersten Motor. Es war eine Athmosphärische Gaskraftmaschine. Ich habe eine Maschine als Funktionsmodell nachgebaut. Sie arbeitet mit Druckluft statt mit Gas. Neubau Mai 2013. Wunderbar anzusehen.



DEUTZ MAH 914 Baujahr 1955. ( Erst 50 Jahre alt )Dieselmotor mit 13 Ps. Motoren dieser Typenreihe MAH findet man heute noch gelegentlich im Einsatz. Sie sind sehr robust und wenig anfällig. Deutz hat davon sehr viele gebaut.



DEUTZ - MOTOREN von 1927 bis 1930

Diese Herren hätten großen Spass an unseren MA Motoren. Siehe Text: "Ja - das ist ein Motor wie er sein muss!"

In Reih und Glied: von links nach rechts: MAH 914 (1952), MAH 711, MA 414 (1930), MA 216 (1929), MA 311, MA 608 und der kleinste von Deutz in Serie gebaute MA 308 von 1929.

Unser Museum ist Mitglieder  der FMD ( Freunde  der Motorensammlung  DEUTZ e.V. )

Deutz Benziner MA 611 mit 8 Ps Baujahr 1931 Dieser Motor hat eine weite Reise hinter sich: 1932 wurde er nach Rumänien verkauft. Dort kaufte ihn ca. 2ooo ein Holländer. Von ihm kaufte ich ihn und holte in im Okt.2012 aus Holland nach hier.








Gegenkolben-Motor System Junkers. 12,5 Ps in der DDR gebaut. Dieser 2-Taktmotor springt bestens ohne jede Zündhilfe an. Er hat in einem Verteidigungs-bunker der DDR gelaufen. Hugo Junkers hat das Prinzip 1929 erfunden. Heute wird es nicht mehr gebaut, weil es anfällig sein soll. Im Hintergrund sehen Sie ein Schnittmodell.Der Motor begeistert durch sein Laufruhe.




Haben Sie sowas schon gesehen? Eine Hubschrauber-Turbine aus einem russischen Hubschrauber.Sie ist (fast) komplett und könnte eigentlich laufen, aber 1. müssen wir erst noch darauf "studieren", und 2. säuft sie 196 ltr. Kerosine in einer Stunde, also fast 50 ltr. in einer Viertelstunde. Vielleicht müssen wir erst noch eine Ölquelle anbohren - und die Nachbarn sollten wir auch vor dem Start fragen. Aber wir haben fest vor, die 400 Ps " in Gang zu bringen" wie wir in Ostwestfalen sagen.

Diverse kleine Motoren, Deutz, IHC, Petter, Güldner, Wolseley. Lister.Diese nehmen wir manchmal zu Treffen mit.


"Scheunenfund"


So wie hier dargestellt findet man manchmal noch einen alten Motor. Der wird dann restauriert und läuft nach vielen Jahrzehnten wieder. Wir haben aber mal bewußt einen Jaehne-Motor so belassen, wie wir ihn gefunden haben und haben noch was drumherum "dekoriert". So können wir zeigen, wie ein echter "Scheunenfund" bei der Entdeckung aussehen kann.






 

Modaag-Dieselmotor D 4 Baujahr 1929 mit Dynamomasch. und Schalttafel aus der Adams- Mühle. Seit April 2o1o bei uns. Seit 1945 hat er nicht mehr gelaufen. Eine schöne komplette Anlage




MAH 516 Baujahr 1930. Einst Antriebsmotor einer Drechslerei. Der Motor hat einige Zeit völlung unter Wasser gestanden, da der Mühlbach ausgebrochen war und diesen Resevemotor geflutet hat. Roland hat im Urlaub 1 Woche gedocktert, bis er wieder lief. Es brauchten keine Teile ausgetauscht werden, denn glücklicherweise befand sich restlicher Diesel in der Pumpe und in der Düse. Wir haben den Motor innen und aussen gereinigt und die Farbe so im Bergezustand belassen.Wie die Laufbüchse vorher aussah, sehen Sie auf den nächsten Bild:

... hier stand  sehr lange viel Wasser im Zylinder. Trotzdem konnte Roland ihn retten









Für Schlepper- Fans: Mein LANZ- Bulldog 2416 aus dem Baujahr 1954 Seit über 30 Jahren in unserem Besitz. Läuft sehr sauber und gut.








Hier flossen bis zu 400 Amp. Strom durch. Diese historische Schalttafel wurde ca. 1900 von Siemens & Halske erbaut. Zunächst war sie an einer schweren Lokomobile, dann an einem Dampfmotor. Die Marmortafeln sind 35 mm dick. 5 Männer waren nötig, um sie tragen zu können.

Alter Generator. Er wird demnächst eingebaut.

Typenschild des oben abgebildeten Generators

Diese Motoren gehören uns aber nicht: 3 Großmotoren der Stadtwerke Lemgo: 2 MAN und ein Körtig. Ein MAN und ein Körtingmotor sind noch lauffähig und werden ab und zu angestellt.




Seit kurzem sind wir stolze Besitzer eines 9-Zylinder-Sternmotor aus einer Antonov. Das ist der größte Doppeldecker der Welt. Der Sternmotor ist der größte Einfachsternmotor der Welt mit 3o ltr. Hubraum und 1o15 PS. Das ist ein mächtiges Teil.

Sternmotor AI 14 mit 315 PS und 10.- ltr. Hubraum. Gebaut ca. 196o-er Jahre. Er war in einer Wilga, oder Z 37 eingebaut. Verbrauch: 3o Ltr. Flugbenzin in 1/4 Stunde. Der Motor hat 9 Zylinder und wird von uns mit 15o bar Pressluft gestartet. Der Sound ist unwahrscheinlich toll. Auf jedem Treffen ein echter Publikums-Magnet. Dieser Motor ist einer der wenigen, die eine komplette Abgasanlage ( Auspuff) haben. Dadurch macht er keinen Krach, sondern einen sonorigen, aber gewaltigen Sound. Ein echtes Erlebnis. Leider säuft er mehr als sein Besitzer  ( oder gottseidank ? )

Wir besitzen ein russ. Turboprop Triebwerk mit 2820 PS Leistung aus einem Verkehrs- Flugzeug. Das Triebwerk ist neu oder generalüberholt. Ein technischer Leckerbissen und ein Blickfang. Grundsätzlich ist es lauffähig.



 
Top